Markus Esche aka Zone 56 arbeitet bevorzugt mit der Sprühdose, dem Pinsel, Stift und Schablone. Meist entstehen seine Werke auf Leinwand, aber auch Holz und Metall sind beliebte Untergründe für den Künstler. Seinen fotorealistischen Stil zeigt er seit 2010 regelmäßig in Ausstellungen. 2015 schloss er sich der Crew um Rebel Art an – seither sind seine realistischen Fassadengestaltungen deutschlandweit aber vermehrt im Großraum Sachsen zu finden.
Er sagt: „Meine abstrakten Sachen fließen“. Die Hand mit der Dose sucht sich ihren Weg und zieht eine Linie, an der alle anderen Linien ausgerichtet werden. Diese Linien sind meistens eine verformte Kopie der vorangegangen Linie. Somit entsteht ein wellenförmiges Gebilde was durch seine besondere Form Tiefen und Höhen erzeugt. Die Bilder entstehen eher aus Zufall und intuitiv. Desweiteren nutze ich das Medium Foto, um es künstlerisch auf die Leinwand oder Wand zu projizieren. Ich arbeite teilweise mit meinen Fingern in die Farbe hinein damit es nicht zu steril und sauber wirkt.“

Vita:
2018 Teilname am “Wright Festival“in Bochum
2016 Teilnahme an der Stroke Art Fair in München
2014 Gemeinschaftsausstellung „Funky by Nature“ Graffiti-, Foto- und Kunstausstellung in der alten Tuchfabrik, St. Egidien
2013 Einzelausstellung “Reflektionen” in der Galerie “ART GLUCHOWE” in Glauchau
2012 Gemeinschaftsausstellung mit Jan Thau, Gebrüder Onkel im Kunstsalon Glauchau
2012 Gemeinschaftsausstellung mit Help Wasserwerke in Glauchau
2011 bis heute IBUg-Ausstellungen
2010 Gemeinschaftsausstellung mit Tasso, Royal TS, Help in Amsterdam
2010 bis heute Dauer-Gemeinschaftsausstellung Piktogalerie Glauchau

Exponate zum Verkauf: